Vorteile und Nachteile einer SSD im Mac

Vorteile:

Stoßfestigkeit:

Durch den Wegfall der Lese-Schreib-Mechanik ist die SSD nicht so anfällig gegenüber Stöße, wie es eine herkömmliche Festplatte wäre. Damit ist sie optimal für den mobilen Einsatz im Macbook Pro geeignet.

Temperaturtoleranz

Eine SSD kann in einem größeren Temperaturbereich betrieben werden und ist gegenüber Temperaturveränderungen nicht so anfällig.

Zugriffszeiten:

Die SSD besitzt keinen Lesekopf und kann deshalb fast ohne Verzögerungen verschiedenen Daten schneller abrufen.


Stromersparnis:

Das kann so pauschal nicht beantwortet werden. Eine aktuelle SSD braucht unter Volllast mehr Strom als eine herkömmliche Magnetfestplatte. Dafür schaut es im idle wieder anders aus, denn dort sind SSDs sparsamer.


Nachteile:

Preis:

Der Euro-pro-Gigabyte-Preis liegt weiter über dem der klassischen Platten. Als Datengrab für große Musik- und Videosammlungen sind SSDs derzeit noch nicht zu empfehlen.

Zuverlässigkeit:

Wie bei jeder neuen Technik bedarf es einiger Jahre an Erfahrung, um etwas über die Zuverlässigkeit einer SSD sagen zu können und Kinderkrankheiten auszumerzen. Aus diesem Grund sollte eine SSD nicht als Backup-Platte verwendet werden. Zuverlässige Wegbebleiter sind in der Empfehlung: SSD für Mac aufgelistet.